Aktuelle Berichte der Feuerwehr Wiesau

Neuer Lösch- und Bergepanzer wird in Dienst gestellt

 

„Wir sind froh, dass sich nach vielen Jahren unser einstiger Traum endlich erfüllt hat - ein Fahrzeug mit minimalen Personalaufwand (2 Personen) bei maximaler Effektivität und Geländegängigkeit", so Kommandant Thorsten Meiler.

Die Wiesauer Wehr hegte den Wunsch zur Anschaffung eines Lösch- und Bergepanzers schon weit über 10 Jahre. Dass die Beschaffung nun endlich von statten ging, haben die Wiesauer Floriansjünger letztendlich einem Sonderförderprogram des Freistaats Bayern zu verdanken. Hier werden 80% der Kosten für "Spezialprojekte" bezuschusst. In diesem Fall hieß das Projekt "Löschen und Bergen im Gelände". Weitere 15% der Anschaffungskosten trägt der Landkreis Tirschenreuth, sodass die Marktgemeinde Wiesau sich nur an 5% der Kosten beteiligen muss.

Auch Kreisbrandrat Andreas Wührl freute sich über die nicht alltägliche Anschaffung. "In Zeiten des Klimawandels, wo vor allem während der Sommermonate mit extremen Dürren und einer damit verbundenen, hohen Waldbrandgefahr gerechnet werden muss, ist solch ein Fahrzeug ein Segen", so KBR Wührl. 

Da sich das Einsatzgebiet der Wiesauer Wehrmänner vom schwerzugänglichen Waldnaabtal bis zum weitestgehend naturbelassenen Steinwald erstreckt, war die Anschaffung eines solchen Fahrzeuges unabdingbar. Bei einer Löschwasserkapazität von 7.000 Litern, welche über zwei Wasserwerfer abgegeben werden, ist das Fahrzeug für Flächenbrände auch bei Steigungen bis 60% bestens gewappnet. Ebenso am Fahrzeug angebracht ist ein Bergekran, der bei Einsätzen auf der naheliegenden A93 dringend benötigt wird.
Trotz 600 PS ist die Maximalgeschwindigkeit jedoch nur bei 55 km/h, weshalb es teilweise etwas länger dauern kann, um an Einsatzstellen außerhalb des Ortsgebietes zu gelangen.

Daher wurde ein Zugfahrzeug der Marke MAN nebst passendem Auflieger beschafft. Dieser kann den Wiesauer Panzer mit einer Vorlaufzeit von nur 5 Minuten aufnehmen und an jeden beliebigen Ort bringen. Derzeit läuft die Ausbildung zum "Panzeroperator" für 10 Kammeraden. Während dieser Zeit kann es in und um Wiesauer wegen der enormen Größe des Panzers immer wieder zu kurzzeitigen Straßensperrungen kommen.


Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Wiesau, 01.04.2017