zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 336 mal gelesen
Einsatz 49 von 64 Einsätzen im Jahr 2017
Einsatzart: UG-ÖEL
Kurzbericht: Vermisstensuche
Einsatzort: Kemnath, Feuerwehrhaus
Alarmierung Feuerwehr Wiesau : Alarmierung per Funkmeldeempfänger

am 01.10.2017 um 19:13 Uhr

Fahrzeuge am Einsatzort: ELW 1 Anhänger UG-ÖEL
alarmierte Einheiten:
UG-ÖEL
Polizei
FFW Kemnath
Rettungsdienst
FFW Kulmain
Polizeihubschrauber (Edelweiß)
Wasserwacht
Hundestaffel (BRK)
Drohne (BRK)
Einsatzleiter Rettungsdienst

Einsatzbericht:

76-Jähriger irrte umher - Suchhund findet ihn nach fünf Stunden

136 Helfer suchen Senior

136 Einsatzkräfte suchten am späten Sonntagabend nach einem Senioren des Altenheims in Kemnath. Gegen Mitternacht fand ein Suchhund den Vermissten. "Der 76-Jährige war von einem Spaziergang am Nachmittag nicht wieder ins Altenheim zurückgekehrt", meldet die Kemnather Polizei.

Gegen 19:15 Uhr am Samstag schlug die Integrierte Leitstelle Nordoberpfalz Alarm. "Sein Rollator wurde wenige hundert Meter vom Wohnheim entfernt in einem Gartengrundstück aufgefunden", berichtet Sprecher Helmut Striegl von der Polizei Kemnath.  136 Einsatzkräfte suchten im Umkreis von fünf Kilometern. Darunter waren 50 Feuerwehrleute aus Kemnath und Kulmain und 83 Kräfte des BRK. Außerdem waren 25 Fahrzeuge, die Drohne des BRK, sowie Wärmebildkameras, ein Polizeihubschrauber, sechs Suchhunde, Boote und Taucher, sowie Quads im Einsatz. Sie suchten alle durch Kemnath fließenden Bäche und Weiheranlagen ab.

Gesuchter irrte umher

Gegen 0.15 Uhr am Sonntag schlug eine Suchhund an. "Schließlich wurde der Vermisste Mann leicht unterkühlt, stehend zwischen Bäumen, im Falkensteinpark aufgefunden. Vermutlich irrte der Herr umher, denn der Park war zuvor schon von anderen Kräften abgesucht worden", meldet Striegl. Der Mann kam zur Untersuchung in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Der Einsatz endete nach rund fünf Stunden. "Es ist unabdingbar, dass alle Hilfsorganisationen der Behörden mit Sicherheitsaufgaben gemeinsam arbeiten. Es ist erstaunlich, wie gut und schnell solch großer Einsatz in kurzer Zeit an- und ablaufen kann", sagte Bernhard Gleißner von der Polizei Kemnath.

"Es wurde jeder Winkel abgesucht, sogar mehrmals durch unterschiedliche Einheiten. Am Ende war der Mann dann doch ganz in der Nähe", bilanzierte BRK-Einsatzleiter Silvio Rupp.

Einsatzkräfte aus der ganzen Region

"Dass Wegsperren in einem Altenheim schließlich ganz und gar nicht dazugehört, wenn es heißt, den Bewohnern ein lebenswertes Leben zu gestalten, wie es in unseren Einrichtungen der Fall ist, dann kann so etwas leider auch mal vorkommen", sagte der stellvertretende Kreisgeschäftsführer des BRK im Landkreis Tirschenreuth, Sven  Lehner. 

Feuerwehrleute aus Kulmain und Kemnath, BRK-Einsatzkräfte aus Kemnath und Armesberg, die Helfer vor Ort aus dem Fichtelnaabtal und Immenreuth, die Unterstützungsgruppen Sanitätseinsatzleitung und Örtliche Einsatzleitung, sowie die Wasserwachten aus Kemnath, Erbendorf, Waldsassen, Tirschenreuth, Weiden/Neustadt und Eschenbach waren im Einsatz. 

Die Einsatzleitung der Feuerwehren oblag Kommandant Peter Denz, der von Zugführer Roman Schäffler, dem Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther und dem Kreisbrandmeister Florian Braunreuther und der "Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung" unterstützt wurde. Das BRK koordinierte Silvio Rupp, unterstützt von Zugführer Christian Stahl, dem "Führer vom Dienst" Holger Schedl und der "Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung".

Text: www.onetz.de
Bilder: UG-ÖEL Lkr. Tirschenreuth

UG-ÖEL vom 01.10.2017  |  (C) Feuerwehr Wiesau (2017)UG-ÖEL vom 01.10.2017  |  (C) Feuerwehr Wiesau (2017)UG-ÖEL vom 01.10.2017  |  (C) Feuerwehr Wiesau (2017)