• 1
 

eiko_list_icon Brand Industriegebäude (B4)

Feuerwehr Wiesau
UG-ÖEL
Zugriffe 2535
( Bitte melden Sie sich an, um den Einsatzort auf einer Karte zu sehen. )

Einsatzort Details

Konnersreuth, Industriestraße
Datum 23.03.2016
Alarmierungszeit 07:59 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

UG-ÖEL
FFW Mitterteich
    Polizei
      THW Marktredwitz
        Rettungsdienst
          FFW Konnersreuth
            FFW Waldsassen
              FFW Münchenreuth
                FFW Höflas b. Konnersreuth
                  FFW Kondrau
                    FFW Pleußen
                      FFW Neudorf-Rosenbühl
                        FFW Haid (Lkr. Wunsiedel)
                          UG-SAN EL
                            Fahrzeugaufgebot   ELW 1
                            UG-ÖEL

                            Einsatzbericht

                            Konnersreuth. Aus bisher unbekannter Ursache kam es am Mittwoch Morgen kurz vor 08:00 Uhr in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb in Konnersreuth zu einer Verpuffung mit anschließendem Brand. Zwei Mitarbeiter hatten sich zu diesem Zeitpunkt in dem L-förmig gebauten 25 mal 25 Meter großen Gebäude aufgehalten. Glücklicherweise befanden sie sich in in einem anderen Teil des Gebäudes und konnten sich selbst ins Freie retten. Dabei verletzte sich einer der Mitarbeiter nach Auskunft des Einsatzleiter Rettungsdienst leicht. Da in dem Betrieb auch zahlreiche Gefahrstoffe gelagert sind und das Ausmaß des Brandes zunächst unklar war wurden durch die integrierte Leitstelle rund 100 Einsatzkräfte alarmiert. Neben der Feuerwehr wurde der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswägen und der Sanitätseinsatzleitung zum Brandort geschickt. Der Feuerwehr gelang es unter schwerem Atemschutz den Brand schnelle einzudämmen und abzulöschen.
                             
                            Da es sich bei der Firma um einen kunststoffverarbeitenden Betrieb handelt wurde durch die Polizei eine Warnung rausgegeben, dass Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten sollen. Schadstoffmessungen in der Umgebung und in einem nahegelegenen Wohngebiet ergaben nach Auskunft der Feuerwehr keine erhöhten Werte. Somit konnte die Warnung wieder aufgehoben werden. Die Nachlöscharbeiten werden sich noch bis in die Mittagsstunden hinziehen, da die Einsatzkräfte das Dach öffnen müssen um an Glutnester heranzukommen.

                            Den ersten Ermittlungen der Polizei zufolge wird in dem vom Brand betroffenen Gebäudeteil Filz von Aceton gewaschen und anschließend in einem Ofen getrocknet. Wodurch die Verpuffung ausgelöst wurde ist bisher unklar, die weiteren Ermittlungen haben die Beamten der Kriminalpolizei Weiden übernommen. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere 100.000 Euro belaufen.
                             
                             

                            sonstige Informationen

                            Einsatzbilder

                            Diese Website benutzt Cookies, Benutzertracking und Google-Fonts. Wenn Sie die Website weiter benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
                            Weitere Informationen Ok