eiko_list_icon Brand eines Pferdestalles

Feuerwehr Wiesau
Brand Stallung (B4 UG-ÖEL)
Zugriffe 1062
Einsatzort Details

Hermannsreuth bei Bärnau
Datum 15.02.2021
Alarmierungszeit 17:28 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

UG-ÖEL
  • ELW
Polizei
    FFW Bärnau
      FFW Plößberg
        FFW Tirschenreuth
          FFW Liebenstein
            FFW Schönkirch
              FFW Hohenthan
                FFW Thanhausen
                  FFW Naab
                    Rettungsdienst
                      FFW Poppenreuth bei Tirschenreuth
                        THW Fachberater Weiden
                          UG-Gefahrgut
                            FFW Griesbach
                              FFW Hermannsreuth
                                FFW Ellenfeld
                                  BRK Fachgruppe UAS (Drohne)
                                    Fahrzeugaufgebot   ELW

                                    Einsatzbericht

                                    Erneut brennt ein Pferdestall bei Bärnau

                                    Es war der zweite große Brand innerhalb von wenigen Tagen. Wieder im Gemeindegebiet Bärnau. Und wieder war ein Pferdestall betroffen.

                                    "Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens": Diese Meldung alarmierte die Rettungskräfte am Montagabend. Bei Minusgraden rückten die Feuerwehren bis unmittelbar an die tschechische Grenze aus: Ein Stall in Mühllohe, einem Ortsteil von Bärnau zwischen Hermannsreuth und der Unteren Kellermühle, stand bereits in Vollbrand. Das Gebäude mit Reiterstüberl, Werkstatt und Lagerraum war nicht mehr zu retten.

                                    Das Feuer auf dem Gelände des Einödhofs bemerkten die Bewohner um 17.26 Uhr und schlugen Alarm. Sie brachten die Pferde - drei aus dem später zerstörten Gebäude und zwölf aus dem Hauptstall - auf angrenzenden Wiesen in Sicherheit. Zur Brandstelle eilten die Feuerwehren aus Bärnau, Plößberg, Ellenfeld, Thanhausen, Hohenthan, Poppenreuth bei Tirschenreuth, Naab, Hermannsreuth, Griesbach, Liebenstein und Tirschenreuth.

                                    Nach Schätzung des Brandleiders liegt der Schaden zwischen 80000 und 100000 Euro. Menschen oder Tiere wurden glücklicherweise nicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei dürfte der Brand in keinem Zusammenhang mit dem Schadensfall vom vergangenen Mittwoch stehen. Es gebe keinen Hinweis auf Brandstiftung, hieß es am Montagabend. Bei dem Feuer vor wenigen Tagen in Bärnau war ein Kurzschluss als Brandursache in Erwägung gezogen worden.

                                    Neben einem Großaufgebot an Feuerwehren war auch das BRK mit 34 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen vor Ort. Vorsorglich rückten zwei Rettungswagen aus Griesbach und Mitterteich sowie ein Notarzt aus Tirschenreuth an. Ehrenamtliche Schnelleinsatzgruppen versorgten die Einsatzkräfte mit warmen Getränken, stellten die Versorgung mit Strom und Licht sicher. Aus dem Nachbar-Kreisverband Weiden/Neustadt kam ehrenamtliche Unterstützung für die Sanitätseinsatzleitung.

                                    Schwierig gestaltete sich der Zugang zur Brandstelle durch die enge Zufahrt zum Gehöft. Zusätzlich hatten die Retter mit Glätte auf der schneebedeckten Straße und Schneefall zu kämpfen. Die Versorgung mit Löschwasser war durch die Teiche in unmittelbarer Nähe sichergestellt.

                                    Text: www.onetz.de 

                                    Diese Website benutzt Cookies, Benutzertracking und Google-Fonts. Wenn Sie die Website weiter benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.